Handys für Kinder? Vorteile und Tipps

Handy, Smartphone oder Tablet – die mobilen Alleskönner sind aus dem Leben vieler Menschen nicht mehr wegzudenken. Immer mehr Kinder haben Spaß an diesen technischen Geräten. Hier gehen die Meinungen jedoch auseinander: Während Kritiker den Nutzen von Handys in jungen Jahren infrage stellen, sehen Pädagogen darin einen unschätzbaren Beitrag zum Reifungsprozess. Handys und Smartphones gehören heutzutage für viele Kinder zum Alltag. Zum Chatten und Spielen, aber auch um schnell einmal etwas nachzuschlagen. Was sollten Eltern in puncto Ausgaben und Alter beachten?

Ständige Erreichbarkeit als Vorteil

Natürlich hat es Vorteile für Kinder, ein Handy zu haben. Eltern können ihren Nachwuchs damit jederzeit auf verschiedene Weise erreichen. Hat sich die Tochter oder Sohn beispielsweise auf dem Heimweg verspätet, genügt ein kurzer Anruf. Darüber hinaus ist eine spontane Kommunikation zwischen Eltern und Kind gewährleistet. Dies ist auch notwendig, um spontane Bedenken der Eltern auszuräumen. Gerade in diesen Belangen gelten Handys nicht nur als nützlich, sondern als nahezu unersetzlich.

Wertvolle Funktionen

Der zweite Vorteil von Mobiltelefonen ist ihre Vielseitigkeit. Kinder lernen schon früh, verschiedene Aufgaben zu erledigen. Lange Zeit herrschte das Vorurteil, dass Mobiltelefone die Intelligenz reduzieren können. Mittlerweile stellt sich heraus, dass das Gegenteil der Fall ist. Vor allem der kreative Denkprozess kann hier verbessert werden. Auch junge Nutzer machen sich Gedanken darüber, wann und wie sie ihre Telefone benutzen. Hilfreich ist hierbei ein robuster Schutz für das erste eigene Handy. Eltern müssen dafür nicht einmal mehr in die nächste Stadt fahren, denn der Webshop für Handyhüllen ist im Internet schnell zu finden.

Soziale Zugehörigkeit ist wichtig

Die soziale Zugehörigkeit spielt eine wichtige Rolle im Leben von Kindern und Jugendlichen. Ohne Handy kann sich der Nachwuchs schnell ausgegrenzt fühlen, auch wenn viele Eltern diesen Aspekt nicht verstehen. Gerade in der Kindheit ist die Zugehörigkeit zu einer sozialen Gruppe wichtig. Wichtig hierbei ist, dass zu komplexe Geräte mit vielen Funktionen das Kind überfordern können. Ein einfach zu bedienendes Telefon ist gerade bei Schulkindern sinnvoll.

Worauf Eltern beim Kauf eines Handys für ihre Kinder achten sollten

Viele Kinder wünschen sich zu Weihnachten ein Handy. Grundsätzlich ist es von Vorteil, wenn der Nachwuchs erreichbar ist. Viele Eltern haben jedoch ihre Bedenken, gerade was die Kosten betrifft. Um die monatlichen Kosten überschaubar zu halten, besteht die Möglichkeit, anstelle eines Festvertrags bei einem Mobilfunkanbieter eine Prepaid-Karte zu nutzen. Ist das Guthaben erschöpft, bleibt das Kind trotzdem erreichbar und kann die kostenlosen Notrufnummern wählen. Da gerade jüngere Kinder den finanziellen Wert nicht verstehen, den Eltern für einen Anruf oder eine SMS zahlen müssen, erhöht sich das Risiko, dass die monatliche Rechnung in die Höhe getrieben wird. Daher ist es wichtig, so genau wie möglich darauf zu achten, wie der Nachwuchs ihre Telefone am besten nutzen kann. Prepaid-Handys gelten als smarte Wahl. Auf keinen Fall sollten Tochter und Sohn vertragsgebundene Mobilgeräte zur Verfügung gestellt bekommen. Darin besteht die Gefahr, die anfallenden Kosten nicht bewältigen zu können. Besser wäre es dagegen, wenn Junior jeden Monat oder jedes Quartal eine Prepaid-Karte im Wert von ein paar Euro bekommt, die dann verbraucht werden können. Dies lehrt die Notwendigkeit, mit Guthaben umzugehen und es so sinnvoll wie möglich einzusetzen, zum Beispiel nur für wichtige Anrufe. Fünf Euro pro Monat sollten für die Jüngsten ausreichen. Wird diese überschritten, sollte das Nutzungsverhalten überdacht werden.

Fazit

Entgegen vieler Bedenken sind Handys tatsächlich in der Lage, den Nachwuchs auf spielerische Weise zu digitalisieren. Der größte Nachteil ist jedoch die Kostenfalle. Wer einen Festvertrag hat, sollte auf die vorgegebene monatliche Obergrenze achten. Es ist auch möglich, Flatrates anzuwenden. Zudem gibt es spezielle Verträge für Kinder. Diese sind in der Regel teurer, haben aber den Vorteil, dass Sondernummern und Klingelton-Downloads unterdrückt werden, die horrende Kosten verursachen können. Hat ein Kind nur eine Prepaid-Karte, überlegt es sich zweimal, ob es sich für eine teure Sondernummer entscheidet, da das Guthaben schnell aufgebraucht ist. Wenn sich Eltern für ein Handy entscheiden, sollten sie zudem ein Modell wählen, das nicht zu teuer oder zu kompliziert ist. Verliert der Nachwuchs das Handy, ist der Verlust bei einem günstigeren Modell leichter zu verkraften.

Letzte Artikel von Redaktion / Kai (Alle anzeigen)
(Visited 10 times, 1 visits today)