Wenn das Kind in die Kita kommt – Tipps für Eltern

Kommt ein Kind in den Kindergarten, beginnt für alle in der Familie eine spannende, aufregende und vielleicht auch beängstigende Zeit. Keiner kann sagen, wie sein Kind auf die Umstellungen im Alltag reagiert. Die ersten Wochen im Kindergarten werden zeigen, ob das Kind mit Trennungsschmerz zu kämpfen hat oder ein kleiner Entdecker und Abenteurer ist, dem es nichts ausmacht, einige Stunden von den Eltern getrennt zu sein. Neben diesem wichtigen Punkt denken Eltern aber natürlich auch über allgemeine Punkte nach. Welcher ist der richtige Rucksack? Wie verhält es sich mit Wechselklamotten, vielleicht noch einem Windelrucksack, Snacks und was sind weitere wertvolle Tipps? Fragen über Fragen, welche im folgenden Ratgeber ausführlich beantwortet werden.

Das Wichtigste in Kürze

  • Trennungsschmerz ist durchaus normal und kann mit kleinen Ritualen gut in den Griff bekommen werden.
  • Beim Kauf von Kindergartenrucksäcken muss auf wesentlich mehr geachtet werden als nur die Optik.
  • Snacks, Wechselklamotten und Co. – Eine Checkliste zeigt auf einen Blick, was in den Kindergartenrucksack eingepackt werden muss.
  • Namensschilder oder Etiketten sind wertvolle Hilfen bei Abhandenkommen eines Kleidungsstücks.

Allgemeine Tipps und Ratschläge für den Kita-Besuch

Trennungsschmerz in den ersten paar Wochen

Wenn die Kleinen zum ersten Mal in den Kindergarten kommen, ist es für alle eine neue und ungewohnte Situation. Man kann nicht voraussagen wie die Kids reagieren, aber nicht selten haben Kinder mit Trennungsschmerzen zu kämpfen. Hier sollte auf jeden Fall Empathie gezeigt werden. Oftmals hilft es, eine Art Abschiedsritual einzuführen. Dies kann ein besonderer Satz, eine Umarmung oder schlicht und einfach ein Abschiedskuss sein. Auch kleine Fotos von Mama und Papa, Kuscheltiere und Co. können helfen, die Trennung einfacher zu gestalten.

Welcher Rucksack für den Kindergarten?

Geht es nach den Kids, würde die Tasche das coolste Design und die knalligsten Farben bekommen. Allerdings sollte für die Wahl des Kindergartenrucksacks einiges mehr bedacht werden. Ganz besonders wichtig, eine rückenfreundliche Ausführung. Er soll angenehm sitzen und auch für Kindergartenwanderungen infrage kommen. Auch das Rucksackvolumen inklusive Stauraum und vielen Fächern spielt eine große Rolle. Eine gut geplante Aufteilung sorgt für Ordnung im Rucksack und ermöglicht ein schnelles Herausholen der einzelnen Dinge.

Checkliste – Was darf auf keinen Fall im Kindergartenrucksack fehlen?

  • Pausendose mit vielen frischen und gesunden Leckereien
  • Trinkflasche
  • Feuchttücher oder auch Taschentücher, um Gesicht und die Finger schnell sauber zu wischen
  • Kuscheltier als Trostspender. Es wirkt Wunder, wenn die Kids ein ‚Aua‘ haben oder sich nach Mama und Papa sehnen
  • Windeln, Pflegecreme und Co.
  • Ausreichend Wechselklamotten für jegliche Situationen

Klamotten und Schuhe für den Kindergarten – Regensachen, Hausschuhe und Co.

Kids müssen im Kindergarten für alle Situationen gewappnet sein und die passenden Klamotten dabeihaben. Es wird zu jeder Jahreszeit im Freien gespielt, sprich es sollte Regen- und auch Winterkleidung eingepackt werden. Falls mal was danebengeht, sind Wechselklamotten ständige Begleiter im Kindergarten. Ähnlich verhält es sich mit den Schuhen. Im Kindergarten sind Hausschuhe, draußen hingegen sportliche Schuhe angebracht.

Namensschilder und Bügeletiketten

Ein wertvoller Tipp, um am Ende des Tages wieder die richtigen Klamotten mit nach Hause zu nehmen: Kleidung kennzeichnet man am besten mit einem wasserfesten Stift oder näht direkt passende Etiketten ein.

Gesunde Snacks und Getränke für den Kindergarten

Neben Vollkornbroten als Hauptmahlzeit freuen die Kleinen sich immer über Snacks für zwischendurch. In Würfel geschnitten und in Dosen verpackt, ist Obst perfekt als Snack. Cocktailtomaten sowie Paprika- oder Karottenstreifen erfreuen sich ebenfalls großer Beliebtheit. Manchmal darf auch etwas Süßes für danach nicht fehlen, etwa ein Fruchtriegel ohne viel Zuckerzusatz oder ein Quetschi. Dies ist aber unbedingt vorher mit den Erzieherinnen abzusprechen, denn nicht jede Kita erlaubt Süßigkeiten. Auch eine kleine Überraschung in der Pausendose kommt immer gut an. Dies können Kleinigkeiten, beispielsweise ein Sticker, eine Luftschlange oder ein wasserlösliches Tattoo sein. Hier empfiehlt sich allerdings ebenfalls vorab ein Gespräch mit den Verantwortlichen. Wer seinem Kind gesundes Trinken ohne viel Zucker einpacken möchte, kann zu Tee oder stillem Wasser greifen.

Fazit

Der Kindergarten ist ein komplett neuer Abschnitt und es werden viele neuen Erfahrungen gesammelt. Aber keine Angst. Mit einer gewissenhaften Herangehensweise und guter Vorbereitung lässt sich der Schritt in die ungewohnte Umgebung perfekt meistern.

Letzte Artikel von Doro (Alle anzeigen)
(Visited 48 times, 1 visits today)