Schultornister und Schulrucksäcke – worauf ist zu achten?

Wenn der Nachwuchs in die Schule kommt, benötigt er für Bücher, Federmappe und Schreibhefte ein geeignetes Tragebehältnis. Schultornister und Schulrucksäcke bieten genügend Platz, um alles Wichtige zu verstauen. Damit die Kleinen die erforderlichen Utensilien gut sortiert unterbringen können und durch das Tragen keine gesundheitlichen Probleme bekommen, sollten ein paar Aspekte beachtet werden.

Das Wichtigste in Kürze

  • Beim Kauf der Schultornister und Schulrucksäcke ist eine gute Passform essenziell, damit das Tragebehältnis keine Rückenprobleme verursacht.
  • Reflektierende Elemente sorgen für mehr Sichtbarkeit, die vor allem in der dunklen Jahreszeit eine schützende Warnwirkung darstellt.
  • Schultornister und Schulrucksäcke sollten frei von Schadstoffen sein, um die Gesundheit der Kinder nicht zu gefährden.
  • Eine solide Verarbeitung sorgt für mehr Widerstandsfähigkeit und gewährt einen jahrelangen Einsatz.
  • Zum optimalen Sortieren und schnellen Finden der Schulutensilien sollte das Modell über verschiedene Verstaumöglichkeiten verfügen.

Der richtige Zeitpunkt für den Schulranzenkauf

Natürlich sollte der Schultornister oder Schulrucksack vor dem ersten Schultag gekauft werden, allerdings ist eine sehr frühe Organisation nicht empfehlenswert. Kinder im Alter zwischen fünf und sieben Jahren können schnell ihren Geschmack ändern und andere Präferenzen aufzeigen. Trägt das Modell einen Aufdruck aus einem einst geliebten Trickfilm von Disney, muss das Design am Tag der Einschulung nicht unbedingt noch gefallen. Aus diesem Grund ist es ratsam, mit dem Kauf bis einige Wochen oder Tage vor dem wichtigen Termin zu warten, um Geschmacksveränderungen berücksichtigen zu können. Zudem sind einige der Schultornister und Schulrucksäcke kurz vor den typischen Einschulungsdaten reduziert, sodass sich in dieser Zeit ein tolles Schnäppchen ergattern lässt.

Auf Ergonomie und Passform achten

Beim Kauf von Schultornistern und -rucksäcken ist es wichtig, auf eine geeignete Passform zu achten. Das Modell sollte gut anliegen und über ergonomisch geformte Rückenpolster verfügen. Diese sind auf den Körperbau der Kinder abgestimmt und federn die Lasten durch dicke Schulbücher und Co. effektiv ab. Zudem sind verstellbare Träger sinnvoll, um an die Maße des Nachwuchses angepasst werden zu können. Ein schlecht sitzender Tornister oder Rucksack kann erhebliche Rückenprobleme verursachen und den Tragekomfort deutlich minimieren.
Als Faustregel gilt, dass die Schultasche nicht breiter als der Rücken des Kindes sein und der Boden knapp über dem Steißbein liegen sollte. Zudem darf das Modell nicht über die Schultern vom Nachwuchs hinausragen. Es ist ratsam, sein Kind zum Ausprobieren mit in den Laden zu nehmen, um einen guten Sitz zu gewährleisten.

Reflektierende Elemente bieten mehr Sicherheit

Die Schultornister und Schulrucksäcke sollten mit reflektierenden Komponenten ausgestattet sein. Mit diesen Elementen lässt sich eine optische Warnwirkung erzielen, die vor allem bei einem Schulweg über diverse Straßen essenziell ist. Autofahrer erkennen die Schulkinder anhand der Reflexion frühzeitig und können im Ernstfall schneller reagieren. Insbesondere in der dunklen Jahreszeit machen sich reflektierende Flächen eines Schulranzens bezahlt. Für eine optimale Sicherheit sorgen Modelle, bei denen mindestens 20 Prozent der Oberfläche einfallendes Sonnenlicht und Scheinwerferlicht zurückwerfen können.

Eine gute Verarbeitung steht für eine lange Haltbarkeit

Damit das Schulkind lange Freude an seinem Schulranzen hat, ist beim Kauf auf eine solide Verarbeitung zu achten. Schlecht oder unzureichend gesetzte Nähte reduzieren die Haltbarkeit erheblich. Modelle mit suboptimaler Verarbeitung und ungeeigneten Materialien halten häufig nicht einmal das erste Schuljahr durch. Schließlich sind die Schultornister und Schulrucksäcke einigen Widrigkeiten ausgesetzt und müssen mitunter schwere Lasten tragen. Wer auf Markenprodukte setzt, kann in der Regel Langlebigkeit erwarten und häufig in den Genuss von Garantien kommen.

Schadstofffreiheit ist wichtig

Beim Aussuchen eines geeigneten Modells sollte Wert auf die verwendeten Materialien gelegt werden. Vor allem Rucksäcke und Schultornister, die sich im Ausland erwerben lassen, können mit fragwürdigen Bestandteilen versehen sein und die Gesundheit von Kindern gefährden. Diverse Markenrucksäcke, wie z. B. von Eastpack, 4You, Affenzahn oder Fjällräven sind aus unbedenklichen Materialien gefertigt und erweisen sich lange Zeit als gute Begleiter für den Schulalltag. Obacht gilt bei polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffen, da diese krebserregend sein können. Auch von Modellen mit zinnorganischen und phosphororganischen Verbindungen sowie von Produkten mit dem giftigen Halbmetall Antimon sollten die Finger gelassen werden.

Mehrere Fächer und zusätzliche Taschen für eine geordnete Platzierung

Damit im Schultornister oder Schulrucksack nicht alles durcheinandergerät und schnell gefunden werden kann, sind Modelle mit mehreren Fächern empfehlenswert. Hier lassen sich Schulhefte, Bücher und Schreibutensilien geordnet verstauen und ein Abknicken von Seiten und andere Beschädigungen verhindern. Zahlreiche Verstaumöglichkeiten erhöhen die Funktionalität deutlich und vereinfachen die Zeit in der Schule. Auch zusätzliche Taschen an den Seiten oder an der Front machen sich bezahlt. In diesen Extras können die Kleinen Schlüssel, Handys und Geldbörsen verstauen und haben damit die wichtigen Gegenstände sofort griffbereit.

Fazit

Beim Kauf von Schultornistern und Schulrucksäcken gibt es einige Dinge zu beachten. Das ausgesuchte Modell sollte optimal sitzen und keine Rückenschmerzen bewirken. Zudem ist Wert auf Schadstofffreiheit und eine reflektierende Oberfläche zu legen. Eine ideale Verarbeitung hält diversen Widrigkeiten stand und macht den Schulranzen langlebiger. Im Zweifel ist ein Produkt einer bekannten Marke eine gute Wahl, insbesondere wenn Garantieansprüche bestehen.

Letzte Artikel von Doro (Alle anzeigen)
(Visited 46 times, 1 visits today)