Der Kinderroller – damals wie heute ein beliebtes Spielzeug

Wer in die Vergangenheit zurückdenkt, hat sicherlich mehr als einmal Kontakt mit einem simplen Roller gehabt. Aus Holz, oder auch schon recht fortschrittlich aus Metall und Kunststoff begleitet uns der Roller schon über etliche Jahrzehnte hinweg. Kinder lieben den Roller und er bildet neben dem klassischen Dreirad das zweitwichtigste Fortbewegungs-Spielzeug.

Damals wie heute. Mittlerweile haben sich allerdings Form und Leistung, wie Effektivität und Technik des Rollers sehr weit fortentwickelt. Microscooter und Cityroller beherrschen unser Stadtbild und die Kids schnappen sich pfiffige Cityroller unter den Arm, um zur Schule zu fahren, wie aber auch geschäftige Büromenschen, die mit dem E-Roller von A nach B düsen.

Der Klassiker aus Holz

Es war der Holzroller, der so simpel wie er gebaut wurde, dennoch so unglaublich effektiv wie auch weltweit zum beliebtesten Spielzeug mutierte. Und niemand anderes, als das Haus Steiff entwickelte und produzierte 1920 diesen einzigartigen Roller. Von da an wurde eine Welle der Roller-fahrenden Kids losgetreten und im wahrsten Sinne des Wortes wurden Eltern vieler Kinder vom sehnlichsten Wunsch eines solchen Rollers ihrer Kinder überrollt.

Es folgten dann immer wieder neuere Modelle des Rollers, die dann allerdings oftmals aus Metall hergestellt wurden. Mit viel Farbe und Kunststoff, dem Schutzblech und Co. ausstaffiert, ist der Roller noch heute ein sehr beleibtes Spielzeug, wie aber auch Fortbewegungsmittel und auch Lehrgerät für die Schulung der Motorik und des Fahrvermögens. Den Klassiker aus Holz gibt es übrigens noch heute, originalgetreu gebaut und gilt als schönes Retro-Spielzeug, welches noch immer seine Anhänger und Gefährten findet.

Der Cityroller für Kids

Heute sieht man E-Roller für Erwachsene, die mit ihrer Arbeitstasche geschultert und Anzug durch die Innenstädte düsen und zum Job fahren. Aber auch als Freizeitvergnügen hat sich der Roller fest in unserem Stadtbild etabliert. Man sieht unterschiedlichste Modelle überall auf Gehwege, in Parks und auf Straßen. Der Cityroller für Kinder allerdings ist besonders beliebt. Denn er verwirklicht zum einen das tatsächliche Gefühl des Rollerfahrens und zum anderen dennoch das Gefühl ein hochmodernes Fahrgerät unter Füßen und in Händen halten zu können.

Der Cityroller für Kids kann sehr unterschiedlich ausfallen. Es gibt eine mittlerweile recht große Auswahl an verschiedenen Modellen und Designs. Der schmale, klappbare kleine Roller mit recht kleinen Rollen und einem schmalen Trittbrett. Dann der mittlere Roller, der schon eher die Aspekte eines klassischen Rollers erfüllt und bedient. Und dann gibt es aber auch die Roller, die schon wieder deutlich mehr als den Klassiker aus Holz erinnern, aber dennoch deutlich breiter in Trittfläche und Größe der Reifen sind. Die Reifen bestehen hier auch meist aus Schlauchreifen, die mit Luft aufgepumpt werden oder eben aus Vollgummi.

Roller für Erwachsene

Der Roller für die Erwachsenen ist entweder der klassische Tretroller, oder doch die moderne Variante, der E-Roller. Mit ihm kann man mit tüchtig Speed sogar durch die Straßen düsen und mit Leichtigkeit von A nach B fahren. Sie spalten allerdings auch die Gemüter anderer Verkehrsteilnehmer, die die Roller als gefährlich einstufen. Fakt ist aber dennoch, dass der Roller noch längst nicht durch die Technisierung von heute aufs Abstellgleis gelangt.

(Visited 1 times, 1 visits today)