Diamond Painting – „Malen mit Diamant-Steinchen“

Kunst und künstlerische Hobbys sind sowohl bei Klein als auch Groß beliebt. Malen ist dabei die wohl häufigste Art, sich kreativ auszuleben. Fantasievoll entstehen so kleine und große Kunstwerke. Seit Jahrzehnten gesellt sich „Malen nach Zahlen“ hinzu. Das Konzept dahinter: Farben sind bestimmten Zahlen zugeordnet. Durch das Ausmalen der beschrifteten Flächen entstehen Kunstwerke für jeden. Die Palette der angebotenen Motive reicht dabei von fantasievoll verspielt über Nachbildungen großer Werke der Kunstgeschichte.
Seit einiger Zeit hat sich nun die Welt der künstlicheren Gestaltung noch etwas erweitert. „Diamond Painting“ schafft wundervolle Glanzstücke, die jeden Raum verschönern. Zugleich sorgt das Gestalten des ausgewählten Motivs für Entspannung und Stressabbau. Und nach entspannenden und begeisternden Kreativ-Momenten hält man ein faszinierendes Bild mit 3D-Effekt in den Händen.

Wie funktioniert „Diamond Painting“?

Das Prinzip des Gestaltens mittels funkelnder Steinchen entspricht dem „Malen nach Zahlen“. Auch beim Diamond Painting werden nummerierte Felder und Bereiche einer Farbe zugeteilt, die mit den entsprechenden Steinchen aufgefüllt werden. Kinderleicht wird das Gestalten der Motive durch selbstklebende Schutzfolien und einen Applikator, der die Aufnahme und das Platzieren der „Diamonds“ erleichtert. Damit die Steinchen am Applikator, oder auch Painting-Stift genannt, haften bleiben, wird sich Wachs zunutze gemacht.
Damit kein Stein verloren geht, hilft die praktische Aufbewahrungsbox, die zugleich durch leichtes Schütteln der Steinchen dafür sorgt, dass diese richtig herum herausgenommen werden können.

Ab welchem Alter ist „Diamond Painting“ geeignet?

„Diamond Painting“ eignet sich sowohl für kleine Künstler als auch große Künstler. Jedoch wird empfohlen, bei kleineren Kindern im Kindergartenalter in der Nähe zu bleiben, da die kleinen Steinchen leicht verschluckt werden können.
Geht es um die Motivauswahl, empfehlen sich für Anfänger und kleine Kreative entsprechend einfache Motive für die ersten Versuche. „Diamond Painting“ bietet hierbei eine riesige Auswahl an Motiven und entsprechenden Größen der Kunstwerke an. Von Postkarte bis Leinwand ist alles möglich. Ob florales Motiv, Landschaft, Tiere oder Lieblingsfiguren aus bekannten Kinderfilmen – die Auswahl hält für jeden das passende „Diamond Painting“-Bild parat.

Erste Schritte mit Diamant-Malerei – was gilt es zu beachten

Wer sich für „Diamond Painting“ entscheidet, kann sich über ein Rundum-Paket freuen, das den sofortigen Start zulässt. Wie beim Malen nach Zahlen ist hier bereits ein vorgedrucktes und nummeriertes Bild und dazugehörige Steine beinhaltet. Zudem erhält man einen Painting-Stift und Wachs zum einfachen Aufnehmen, sowie eine Aufbewahrungsbox, damit auch kein Steinchen verloren geht.
Wichtig ist zu wissen, dass jede Leinwand mit einer dünnen Plastikfolie überzogen ist, die den darunterliegenden Kleber vor Staub schützt. Denn nur so können die Steinchen optimal haften. Damit dies so bleibt, sollte die Folie nie sofort komplett entfernt werden. Am besten beginnt man am unteren Rand und arbeitet sich entsprechend Stück für Stück nach oben.
Wenn ein Abschnitt des Bildes vollendet ist, kann die Folie zum zusätzlichen Schutz einfach wieder darübergelegt werden.
Nach Vollendung des Kunstwerks ist es ebenfalls ratsam, die Folie auf die Steinchen zu legen und anschließend mit einem Nudelholz, Buch oder einem anderen schwereren Gegenstand einmal über das gesamte Werk zu gehen. Denn so festigen sich die Diamanten durch sanften Druck noch besser und behalten so ihre Position. Wer möchte, kann im Anschluss eine zusätzliche Versiegelung auftragen.

Woraus bestehen die Steinchen beim „Diamond-Painting“

Je nach Hersteller sind verschiedene Steinsorten möglich. Harz und Acryl sind die bevorzugten Materialien. Zudem gibt es die Steinchen in runder oder eckiger Ausführung. Somit können allein durch die Steinauswahl verschiedene Effekte erzielt werden. Durch entsprechenden Schliff der Oberseite sind zudem wahre Farbexplosionen mit wundervollem Glanz möglich.
So wird aus einem Mosaik kleinster Diamonds ein wahres Kunstwerk.

Welche Vor- und Nachteile bietet das „Diamond-Painting“?

Beim Diamond-Painting braucht es ein gewisses Maß an Feinmotorik (Lesetipp: Motorikspielzeug). Genau diese kann so bei Kindern durch kreatives Gestalten mit den farbenfrohen und funkelnden Steinchen gefördert werden.
Zudem fördert das „Malen mit Steinchen“ die Konzentration und verschafft Kindern und Erwachsenen wundervolle Erfolgserlebnisse in Sachen Kunst und Gestaltung.
Nachteilig ist allein die Größe der Steinchen und der entsprechend ebenso kleinen Klebeflächen. Hier können die Augen schnell einmal nachlassen oder ermüden.
Jedoch ist „Diamond-Painting“ für die Arbeit über eine längere Zeit hinweg geeignet, wodurch jederzeit eine Pause möglich ist.

Fazit

Wer gern Neues ausprobiert und seine kreative Ader auf bunte und glanzvolle Art ausleben möchte, für den ist „Diamond-Painting“ eine tolle Alternative zu „Malen nach Zahlen“ und Co.

Letzte Artikel von Doro (Alle anzeigen)
(Visited 58 times, 1 visits today)